Ätherische Öle

Natürliche Kraftspender

Der Winter kann so bezaubernd schön sein. Funkelnde Schneekristalle auf verschneiten Wiesen, eiskalte Luft, die Sonne, die auf mit Raureif überzogene Felder scheint. Der Winter heißt aber gelegentlich auch Schnupfen-Nase, Halsweh und Husten; Melancholie und Antriebslosigkeit, da die Sonne fehlt. Um dem vorzubeugen, kann man auch auf die Heilkraft der Natur setzen – in Form ätherischer Öle. Wir stellen drei Klassiker und ihre Anwendungsmöglichkeiten vor.

Weihrauch

Das „Gold“ unter den Ölen wird schon seit Jahrtausenden verwendet. Bereits die Ägypter nutzten es auf verschiedene Weise. Weihrauch kann bei Entzündungen helfen, das Immunsystem unterstützen und verjüngend auf das Hautbild wirken.

Anwendungsideen:

Tropfenweise in die Gesichtscreme geben – pflegt und entspannt die Haut. Nach einem langen Tag mit Trägeröl verdünnen, in die Haut einmassieren und die beruhigende Wirkung spüren. Für ein gutes Immunsystem jeden Tag einen Tropfen Weihrauch unter die Zunge geben.

Orange

Ein toller Winterduft, der entspannend wirkt. Gleichzeitig ist Orangenöl stimmungsaufhellend und beruhigend. Außerdem kann es das Wohlbefinden steigern und sich positiv auf die Nerven auswirken.

Anwendungsideen:

Ein bis zwei Tropfen zu einem Liter Mineralwasser geben und genießen. Bei einem winterlichen Nachmittagstief je drei Tropfen Orange und drei Tropfen Pfefferminze diffusieren. Mischen Sie sich ein Sugar-Scrab, um den Körper beim Duschen ordentlich zu schrubben: Geben Sie dazu in ein Schraubglas vier Esslöffel Zucker, einen Esslöffel Kokosöl, drei Tropfen Orange und zwei Tropfen Zedernholz. Vermischen Sie das Ganze und nutzen Sie es beim nächsten Duschen als Peeling.

Lavendel

Ein Öl, viele Möglichkeiten. Lavendel kann je nach Anwendung sowohl anregen als auch entspannen, erfrischen und beruhigen. Zudem wirkt es antiseptisch, wundheilend und schmerzlindernd.

Anwendungsideen:

Bei beginnendem Husten zwei bis drei Tropfen Lavendelöl mit Trägeröl vermischen und auf einem Tuch verteilen. Dieses kurz erwärmen (Mikrowelle) und dann für ca. 2 Stunden auf die Brust legen. Sind die Hände rau und rissig von der Kälte, einfach einen Tropfen Lavendelöl darauf verteilen und vorsichtig einmassieren. Ein bis zwei Tropfen mit ein bisschen Sahne oder Honig emulgieren. Die Mischung dann ins Badewasser geben und herrlich entspannen.

Achtung bei anhaltenden Beschwerden oder Allergien

Wichtig! Eine Anwendung ätherischer Öle ersetzt nicht den Arztbesuch. Bei anhaltenden oder akuten Beschwerden wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Zudem können selbst 100 % naturreine ätherische Öle bei manchen Allergikern Reaktionen auslösen. Testen Sie deshalb vor der Anwendung, dass keine Unverträglichkeit besteht.

Veröffentlicht: 14.12.2022 - Aktualisiert: 19.12.2022