Herzilein, du sollst gesünder sein

Tipps für ein starkes Herz

Hand aufs Herz: Was tun Sie, um den Motor Ihres Körpers am Laufen zu halten? Wir zeigen, wie Sie Ihr Herz stärken und Erkrankungen vorbeugen können.

Nicht nur Kopfsache

Stress, Angst, Wut und Sorgen sind nicht allein psychisch relevant. Auch das Herz ist davon betroffen - beispielsweise, indem es in (scheinbaren) Gefahrensituationen spürbar die Frequenz erhöht. Das ist ab und an auch völlig unproblematisch ist, kann auf Dauer aber auf die Gesundheit schlagen. Wer sich etwas Gutes tun will, entschleunigt wann immer möglich und sorgt für positive Emotionen: Umarmungen, Vorfreude und kleine Glücksmomente lassen das Herz ebenfalls schneller schlagen, sorgen aber zugleich dafür, dass unser Körper besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird.

Iss gut fürs Herz

Verschiedene Lebensmittel können unsere Herzgesundheit positiv beeinflussen. Sie müssen natürlich nicht alle auf Ihren Speiseplan setzen. Achten Sie aber beispielsweise auf herzgesunde Fette und Nährstoffe aus:

  • Nüssen und Samen
  • Kernen und Kernölen
  • Oliven-, Walnuss- und Leinöl
  • Hülsenfrüchten und Haferflocken
  • Gemüse, z. B. Brokkoli
  • Obst, speziell Beeren
  • Meeresfisch

Sorgen Sie für Bewegung

Ein Motor muss laufen, wenn er nicht rosten soll. Konkret können Sie mit Bewegung dazu beitragen, Ihren Blutdruck auf einem guten Level zu halten sowie die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen spürbar zu senken. Das Schöne dabei ist, dass schon kleinere Einheiten im Alltag viel für die Herzgesundheit tun können. Von Treppe statt Aufzug über Fahrrad statt Auto bis hin zum Spaziergang in der Mittagspause können Sie beliebig kreativ sein.

Weitere Tipps für Ihre Herzgesundheit

  • Öfter mal ins Freie: Beugen Sie Stress vor, indem Sie Bewegung in Form eines Spaziergangs mit frischer Luft im Wald oder Park kombinieren. Tief durchatmen entspannt und hilft, Stress entgegen zu wirken.
  • Richtig ausschlafen: Im Schlaf regenerieren wir, unser Körper kommt zur Ruhe und das Herz schlägt langsamer. Gönnen Sie ihm und sich diese Pause und sorgen Sie wann immer möglich für ausreichend Schlaf.
  • Zeit wertschätzen: So hektisch der Alltag oft ist, Sie können und sollten sich Freiräume schaffen. Sagen Sie nicht jeder ungeliebten Verabredung zu, sondern nehmen Sie sich auch Zeit ganz für sich. Das entschleunigt und tut dem Herz gut.
  • Liebe Menschen treffen: Ob Freunde, Partner oder Familie, wenn Sie sich mit Menschen umgeben, die Ihnen gut tun, kommen Sie automatisch besser runter. Ihr Blutdruck und Stresspegel werden es Ihnen danken.
  • Weniger am Handy hängen: Nachrichten, Mails und Co. fordern nicht nur Aufmerksamkeit, sondern können auch aufregen. Tun Sie Ihrem Herz und Ihrem Wohlbefinden etwas Gutes und planen Sie feste handyfreie Zeiten ein, zum Beispiel nach 21.00 Uhr oder an Wochenenden.

Veröffentlicht: 09.09.2022 - Aktualisiert: 26.09.2022