Neue kostenfreie Angebote

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Zunächst wollte und will das Corona-Virus nicht weichen. Dann folgte die Inflation auf traurigem Rekordniveau. Und schließlich kam der Krieg in der Ukraine mit den bekannten Folgen für die Energie-Versorgung und weiter steigenden Preise hinzu. Schwieriger kann ein Umfeld für Reformen kaum sein. Umso wichtiger wäre es für alle gesetzlich Versicherten, dass die Politik endlich Vorschläge für eine nachhaltige Finanzierung der Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland unterbreitet.

„Keine nachhaltige Reform zur Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung in Sicht …“

Die Hauptlasten sollen die Beitragszahler übernehmen

Was wir derzeit in der Gesetzgebung sehen, ist ein Flickenteppich an Einzelmaßnahmen, um das gigantische Finanzloch in der Krankenversicherung, das in 2023 zwischen 17 und 25 Mrd. EUR liegen wird, notdürftig zu stopfen. Die Hauptlast sollen hierbei natürlich die Beitragszahler, also Versicherte und Arbeitgeber tragen. Zusammen mit den letzten Reserven der Krankenkassen und einem Solidarbeitrag der Pharmaindustrie möchte sich der Bundesgesundheitsminister durch das Jahr 2023 retten, um 2024 vor einem noch größeren Finanzloch zu stehen.

Von den im Koalitionsvertrag vereinbarten Finanzreformen für die gesetzliche Krankenversicherung ist leider keine Rede mehr. So sollte endlich eine auskömmliche Beitragsfinanzierung der ALG-II- bzw. Hartz-IV-Empfänger gesetzlich vereinbart werden. Seit Jahren finanzieren alle Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung diese Aufwendungen mit. Derzeit sprechen wir über 10 Mrd. EUR pro Jahr an nicht gedeckten Beiträgen, die ohne jeden Zweifel zu den Lasten des Bundes gehören. Die Bundesminister für Arbeit und Finanzen reiben sich neben den etwa neun Millionen Privatversicherten die Hände und sind bei der Finanzierung außen vor.

Nach all den unschönen Themen freuen wir uns, Ihnen in dieser Ausgabe weitere digitale und selbstverständlich kostenfreie Angebote als neue Leistungen Ihrer BKK vorzustellen. Schauen Sie einmal hinein, es lohnt sich.

Ihr 
Helmut Heller
Vorstand

Veröffentlicht: 08.09.2022 - Aktualisiert: 26.09.2022