Anpacken und mutig reformieren

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Diese Ausgabe unseres Kundenmagazins halten Sie wahrscheinlich kurz vor der Bundestagswahl 2021 in den Händen. Der Wahlausgang bleibt sicherlich bis zur Schließung der Wahllokale völlig offen und spannend.

Die neue Bundesregierung steht insbesondere in der Sozialpolitik vor drängenden Aufgaben. Die Sozialversicherungssysteme hatten auch schon vor der Corona-Krise durch die demografische Veränderung unserer Gesellschaft einen gewaltigen Reformbedarf. Corona hat diesen Bedarf wie durch ein Brennglas verstärkt und kürzt der Politik nun radikal den Faktor Zeit – es muss nun schnell gehen.

Das Sozialgesetzbuch richtig neu schreiben

Das Sozialgesetzbuch (SGB) bildet die Grundlage für die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung. Es ist in die Jahre gekommen und in Teilen schon über 40 Jahre alt. Somit bildet es lediglich die analoge und nach Sektoren gegliederte Versorgung ab. Nur wenige Spezialisten verstehen überhaupt noch das Vergütungssystem für Ärzte und Krankenhäuser.

Auch die Trennung zwischen Kranken- und Pflegeversicherung scheint sich überholt zu haben. Es gilt also vieles neu zu ordnen und zu verschlanken. Der finanzielle Druck ist enorm: Bereits 2022 droht ein Finanzloch in der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von 15 bis 18 Mrd. EUR. Die derzeitige Bundesregierung hat bislang 7 Mrd. EUR an Steuerzuschüssen für den Gesundheitsfonds beschlossen. Dies wird nicht genügen, um deutliche Beitragssatz-Steigerungen zu verhindern.

Corona lässt die Finanzpolster der gesetzlichen Krankenversicherung schmelzen

Das erste Corona-Jahr 2020 ist nun auf EUR und Cent abgerechnet. Die Kosten waren erheblich und haben auch die Rücklagen der BKK Freudenberg spürbar reduziert. Im Geschäftsjahr 2020 haben wir insgesamt 4,3 Mio. EUR mehr ausgegeben, als an Einnahmen verfügbar war. Unsere Geschäftsergebnisse veröffentlichen wir in dieser Ausgabe.

Alle gesetzlichen Krankenkassen zusammen verbuchen 2020 ein Minus in Höhe von 2,55 Mrd. EUR zzgl. der Unterdeckung des Gesundheitsfonds in Höhe von 3,55 Mrd. EUR.

Ihr Helmut Heller, Vorstand

Veröffentlicht: 03.08.2021 - Aktualisiert: 10.06.2022