Die 72 Stunden Regel

Wie du aus Plänen Erfolge machst

Was die 72-Stunden-Regel ist und warum sie dein Leben verändern kann? Ganz einfach: Wenn du dir etwas vorgenommen hast – ob Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder eine Sprache lernen – solltest du laut dieser Regel innerhalb von 72 Stunden damit beginnen. Danach sinkt die Chance, jemals anzufangen, nämlich auf ein Prozent. Also, Schluss mit Ausreden und auf ins „Tun“. Wir zeigen, wie.

Den Feind bekämpfen

Um etwas umzusetzen, musst du zunächst den größten Feind des Erfolgs bekämpfen: das ewige Aufschieben. Dafür gibt es sogar einen Fachbegriff: Prokrastination. Typische Ausreden, um etwas nicht anzufangen, sind:

  • „Ich habe zu viel Arbeit.“
  • „Meine Partnerin/Partner/Kinder/Familie … stressen mich.“
  • „Unter Druck arbeite ich sowieso besser.“
  • „Ich muss erst noch XYZ, fertigmachen.“

Es lebe die Nebensächlichkeit

Kennst du das? Wenn ja, ist das nicht ungewöhnlich. Denn: Sobald etwas wichtig und/oder dringend ist, verliert es schlagartig an Attraktivität. Dafür üben kleine, eher nebensächliche Tätigkeiten plötzlich eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf uns aus – vom Putzen übers Aufräumen bis hin zu Chats mit allen möglichen Leuten.

Wenn du dich dabei erwischst, dich stundenlang um solche Belanglosigkeiten zu kümmern, statt deinen Vorsatz umzusetzen und etwas Neues zu starten, hat dich die Aufschieberitis in ihren Klauen. Damit bist du übrigens nicht allein: Ein Viertel aller Deutschen trödelt nach eigenen Angaben nahezu täglich, um sich vor anstrengenden To-dos zu drücken.

Typische Ursachen, warum du Dinge immer wieder aufschiebst:

  • kein oder schlechtes Zeitmanagement
  • falsche Organisation
  • Konzentrationsprobleme
  • keine oder falsche Prioritäten
  • Angst vor dem Scheitern
  • keine Lust, den Vorsatz in die Tat umzusetzen

Ständiges Aufschieben erzeugt ungesunden Stress

Chronische Aufschieberei kann zum echten Problem werden. Vor allem, wenn es bei den wichtigen Themen um deine Gesundheit oder um Aufgaben im Job geht. Daraus entwickelt sich nämlich ein Teufelskreis aus unerledigter Arbeit, immer kürzer werdenden Zeitfenstern und zunehmendem Stress. Und das schlägt sich früher oder später auf die Gesundheit nieder.

7 Tipps gegen das ewige Aufschieben

Was kannst du also tun, um Dinge erfolgreich anzugehen?

Tipp 1: Denk an die 72-Stunden-Regel

… und fange gute Vorsätze unbedingt in dieser Zeitspanne an

Tipp 2: Feiere Teilerfolge

Teile dir große Aufgaben in kleine Schritte ein. Für jeden Teilerfolg kannst du dir eine kleine Belohnung überlegen. Das stärkt die Motivation.

Tipp 3: Gestalte deine Arbeitsumgebung angenehm

Das A und O am Arbeitsplatz ist die Ergonomie. Vor allem, wenn du dort mehrere Stunden am Tag verbringst. Also bitte nicht den Küchenstuhl verwenden oder einen Hocker ohne Lehne. Investiere in einen guten Schreibtischstuhl und einen höhenverstellbaren Tisch – dann kannst du zwischendurch auch einmal im Stehen arbeiten.

Tipp 4: Lass keine Ablenkung zu

Ob Handy, Internet, Fernseher oder lärmende Kollegen oder Mitbewohner – schalte auf stumm und vermeide möglichst alle Störquellen, wenn du dich mit einer neuen Aufgabe befasst.

Tipp 5: Plane Pausen ein

Auch wenn du so schnell wie möglich Fortschritte machen möchtest – gönne dir Pausen. Diese sorgen für einen klaren Blick und lassen dich dank neuer Kraftreserven viel produktiver arbeiten, als wenn du nur durchpowerst.

Tipp 6: Schaff dir Routine

Wir alle sind letztlich Gewohnheitstiere. Wenn du Neues verfestigen willst, schaff dir Routine. Beginne beispielsweise jeden Tag um die gleiche Uhrzeit und lege feste Pausen ein.

Tipp 7: Mach dir einen Plan

So kannst du dir besser einteilen, wann für was Zeit sein soll. Idealerweise schreibst du dir in deinen Plan konkrete Tages- oder Wochenziele hinein – so kannst du dich selbst überprüfen.

Die gute Nachricht zum Schluss:

Ein wenig Ablenkung schadet nicht. Vor allem, wenn man dabei sinnvollen anderen Tätigkeiten nachgeht. Versuch deshalb beim nächsten Durchhänger doch zum Beispiel einfach einmal zehn Minuten bewusst zu atmen und so den Kopf frei zu bekommen statt das hundertste Mal Facebook zu checken oder nach lustigen Videos zu googeln.

Veröffentlicht: 03.08.2021 - Aktualisiert: 10.06.2022